Login
 
HOME
PROGRAMM 2018/2019
MITGLIEDSCHAFT
VEREIN
FILMARCHIV
KONTAKT
 
 
  THE FLORIDA PROJECT
  -----------------------------------------------
 
  DER LETZTE MANN
  -----------------------------------------------
 
  LOST IN TRANSLATION
  -----------------------------------------------
 
  HORS SAISON
  -----------------------------------------------
 
  SOME LIKE IT HOT
  -----------------------------------------------
 
  CAFÉ WALDLUFT
  -----------------------------------------------
 
  BARTON FINK
  -----------------------------------------------
 
  CARTE BLANCHE
  -----------------------------------------------
 
  TOKYO MONOGATARI
  -----------------------------------------------
 
  EL CIUDADANO ILUSTRE
  -----------------------------------------------
 
  L’EMMERDEUR
  -----------------------------------------------
   
SOME LIKE IT HOT

USA, 1959, 121’, E/d
Regie: Billy Wilder
mit Marylin Monroe, Tony Curtis, Jack Lemmon



Das Ritz in Miami, ein als Beerdigungsinstitut getarnter Nachtclub in Chicago, eine Bar, ein Zug, eine Yacht sind die Spielstätten dieser Filmkomödie zur Zeit der Roaring Twenties. Der Schwarzweissfilm ist eine Persiflage auf Gangsterfilme und Melodramen mit viel Tempo, schwungvollen Dialogen, erfrischendem Wortwitz und einigen Ohrwürmern. Der Film beginnt nicht als Komödie, was Billy Wilders Drehbuch damals Kritik eintrug: In Chicago werden zwei Musiker Augenzeugen eines Massakers der Mafia. Um den Killern zu entkommen, tauchen sie als Frauen verkleidet in einer Damenkapelle unter, die auf dem Weg nach Florida ist. Während Jerry alias Daphne zum Objekt der Begierde eines älteren Millionärs wird, macht sich Joe, alias Josephine an die Sängerin Sugar Kowalczyk heran. Doch das Mafia-Syndikat bleibt ihnen auf den Fersen. Mit Marylin Monroe drehte Billy Wilder bereits 1955 mit grossem kommerziellem Erfolg «The Seven Year Itch». Die Szene, in der Monroes Rock durch die Abluft der U-Bahn aufgewirbelt wird, hatte Kultstatus, und sie war zu diesem Zeitpunkt die begehrteste Schauspielerin Hollywoods. Die männlichen Hauptdarsteller haben beide grössere Rollen, doch ist der Film entscheidend von Monroe geprägt, um die sich alles dreht. Monroe liefert in ihrer typischen Rolle als naive, laszive Blondine eine Glanzleistung ab und stellt ihr Können als Sängerin unter Beweis. Der Film sollte ihr grösster Erfolg und der Höhepunkt ihrer Karriere werden. Sie starb drei Jahre nach Erscheinen des Films.