Login
 
HOME
PROGRAMM 2021/2022
CC@KUNSTMUSEUM
MITGLIEDSCHAFT
VEREIN
FILMARCHIV
KONTAKT
 
 
  Drei Kurzfilme
  -----------------------------------------------
 
  On Her Majesty’s Secret Service
  -----------------------------------------------
 
  Loveling
  -----------------------------------------------
 
  Visions of Eight
  -----------------------------------------------
 
  Les vacances de Monsieur Hulot
  -----------------------------------------------
 
  Nordwand
  -----------------------------------------------
 
  The White Crow
  -----------------------------------------------
 
  The Wrestler
  -----------------------------------------------
 
  Offside
  -----------------------------------------------
 
  CARTE BLANCHE
  -----------------------------------------------
 
  Dogtown and Z-Boys
  -----------------------------------------------
 
  The Big Lebowski
  -----------------------------------------------
   
The Wrestler

USA, 2008, 120’
Regie: Darren Aronofsky
Mit Mickey Rourke, Marisa Tomei, Evan Rachel Wood


In den späten 80er Jahren war Randy "The Ram" Robinson ein professioneller Wrestler, der für Schlagzeilen sorgte. Jetzt, zwanzig Jahre später, fristet er seinen Lebensunterhalt mit Auftritten vor einer Handvoll eingefleischter Wrestling-Fans in Highschool-Turnhallen und Gemeindezentren in New Jersey. Entfremdet von seiner Tochter und unfähig, eine echte Beziehung einzugehen, lebt Randy für den Nervenkitzel der Show und die Bewunderung seiner Fans. Ein Herzinfarkt zwingt ihn jedoch in den Ruhestand. Als ihm seine Identität entgleitet, beginnt er, sein Leben zu überdenken. Er versucht, wieder zu seiner Tochter zurückzufinden, und beginnt eine Romanze mit einer alternden Stripperin. Doch die Anziehungskraft des Rings und die Leidenschaft für seine Kunst sind stärker. Randy "The Ram" droht zurück in die Welt des Wrestlings gezogen zu werden.

Regisseur Darren Aronofsky zeichnet das kraftvolle Porträt eines geschundenen Träumers, der trotz aller Widrigkeiten, die gegen ihn sprechen, noch einmal zum Helden wird, und zwar am einzigen Ort, den er als sein Zuhause betrachtet: im Ring. Mickey Rourke, vernarbt, schroff und kaum wiederzuerkennen aus früheren Zeiten des Ruhms, feiert das Comeback seines Lebens. Insgesamt gewann der Film 29 internationale Filmpreise und wurde für weitere 17 Preise nominiert. Unter anderem erhielt er bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig 2008 mit dem Goldenen Löwen den Hauptpreis des Festivals.