Login
 
HOME
PROGRAMM 2020/2021
CC@KUNSTMUSEUM
MITGLIEDSCHAFT
VEREIN
FILMARCHIV
19/20 Skandal
18/19 Hotel
17/18 überBrücken
16/17 Identität
15/16 Zeit
14/15 Untergrund
13/14 Umbrüche
12/13 60 Jahre
11/12 büez
10/11 Passagen
09/10 Schaf, Rab, Katz & Co
08/09 Farben
07/08 partir
06/07 Familien-Geschichten
05/06 Tonspur
04/05 Männer
03/04 Unterwegs
02/03 Kunst im Film
01/02 Feste feiern
weitere Jahrgänge
KONTAKT
 
  MUXMÄUSCHENSTILL
-------------------------------------------
  SLAVA
-------------------------------------------
  PATHS OF GLORY
-------------------------------------------
  MONONOKE-HIME
-------------------------------------------
  MONTY PYTHON’S LIFE OF BRIAN
-------------------------------------------
  LEVIATHAN
-------------------------------------------
  HITLERS HOLLYWOOD
-------------------------------------------
  DAS BOOT IST VOLL
-------------------------------------------
  DELICATESSEN
-------------------------------------------
  THE WRONG MAN
-------------------------------------------
   
The Wrong Man

USA, 1956, 105’
Regie: Alfred Hitchcock
mit Henry Fonda, Vera Miles, Anthony Quayle





Manny Balestrero wird im Anschluss an den Besuch bei einer Versicherungsgesellschaft, wo er die Police seiner Frau beleihen will, festgenommen. Er soll im vorigen Jahr einen Überfall auf besagte Versicherungsgesellschaft verübt sowie weitere Delikte begangen haben. Nach Hinterlegung von 7500 $ Kaution kommt Manny frei und versucht nun, zusammen mit seiner Frau Rose und seinem Anwalt Frank O’Connor, sich ein Alibi zu verschaffen.
Alfred Hitchcock sagte über «The Wrong Man»: «Das Drehbuch basiert auf einem Bericht, den ich in ‘Life’ gelesen hatte. Eines Nachts, im Jahre 1952, kommt ein Musiker vom Stork Club nach Hause und vor seiner Haustür, zwei Uhr morgens, reden ihn zwei Männer an. Sie schleppen ihn zu verschiedenen Leuten und fragen die: ‘War das der Mann? Ist er es?’ Kurz, er wird festgenommen wegen einiger Überfälle, die er begangen haben soll. Er ist vollkommen unschuldig, aber er wird vor Gericht gestellt. ... Ich habe mich so gut wie gar nicht von der Wahrheit entfernt.»
Für Hitchcock war grösstmögliche Echtheit der filmischen Darstellung obligatorisch. Er drehte grösstenteils an Originalschauplätzen, besetzte die Rollen teilweise mit authentischen Personen und erscheint nicht zuletzt höchstpersönlich im Vorspann zum Film, wo er explizit darauf hinweist, dass es sich hierbei um eine wahre Begebenheit handle. Seine Absicht war, etwas überspitzt formuliert, einen Dokumentarfilm zu drehen, um absolute Authentizität zu wahren. Dieses Unterfangen kann aber objektiv besehen als gescheitert taxiert werden, entstand doch im Endeffekt ein Spielfilm mit Spannungselementen à la Hitchcock.