Login
 
HOME
PROGRAMM 2020/2021
CC@KUNSTMUSEUM
MITGLIEDSCHAFT
VEREIN
FILMARCHIV
19/20 Skandal
18/19 Hotel
17/18 überBrücken
16/17 Identität
15/16 Zeit
14/15 Untergrund
13/14 Umbrüche
12/13 60 Jahre
11/12 büez
10/11 Passagen
09/10 Schaf, Rab, Katz & Co
08/09 Farben
07/08 partir
06/07 Familien-Geschichten
05/06 Tonspur
04/05 Männer
03/04 Unterwegs
02/03 Kunst im Film
01/02 Feste feiern
weitere Jahrgänge
KONTAKT
 
  MUXMÄUSCHENSTILL
-------------------------------------------
  SLAVA
-------------------------------------------
  PATHS OF GLORY
-------------------------------------------
  MONONOKE-HIME
-------------------------------------------
  MONTY PYTHON’S LIFE OF BRIAN
-------------------------------------------
  LEVIATHAN
-------------------------------------------
  HITLERS HOLLYWOOD
-------------------------------------------
  DAS BOOT IST VOLL
-------------------------------------------
  DELICATESSEN
-------------------------------------------
  THE WRONG MAN
-------------------------------------------
   
Monty Python's Life of Brian

Grossbritannien, 1979, 93’
Regie: Terry Jones
mit Graham Chapman, John Cleese, Terry Gilliam, Eric Idle, Terry Jones, Michael Palin





Nein, das ist nicht die Geschichte Jesu. Es ist die Geschichte seines Zeitgenossen Brian, der zufälligerweise im Stall neben ihm zur Welt kommt. Der Sohn einer Jüdin und eines römischen Soldaten wächst in Judäa auf. Als er sich in die idealistische Judith verliebt, will er ihr imponieren und schliesst sich der «Volksfront von Judäa» an. Er bricht in den Palast von Pontius Pilatus ein und will die Frau des Statthalters entführen. Allerdings hatten diesen Plan auch andere Freiheitskämpfer. Brian wird verhaftet und kann nur durch Zufall – und ein Raumschiff – wieder entkommen. Um auf dem belebten Marktplatz nicht aufzufallen, gibt er sich als einen der zahlreichen Propheten aus. Sein Gestotter gibt den Zuhörern Rätsel auf, sie vermuten tiefgründige Erkenntnisse über das Leben. Seine Gefolgschaft wächst gegen seinen Willen rasant. Brian sucht Schutz bei einem Eremiten, der darauf vom Mob als Ketzer zur Hinrichtung abgeführt wird. Als Messias bekommt Brian endlich auch die Aufmerksamkeit von Judith. Doch auch bei den Römern gerät er wieder in den Fokus: Brian wird verhaftet und zum Tod durch Kreuzigung verurteilt.
Der Film löste insbesondere bei Christen und Juden heftige Kritik aus. Sie sahen in «Life of Brian» ein blasphemisches Werk und forderten Boykotte und Verbote. Der Film führte zu einer breiten Kontroverse um Meinungsfreiheit und Blasphemie. Für die Filmkritiker und Monty Python selbst gilt «Life of Brian» als das reifste Werk der Komikergruppe. Das British Film Institute führt den Film auf Platz 28 der besten britischen Filme aller Zeiten.