Login
 
HOME
PROGRAMM 2020/2021
CC@KUNSTMUSEUM
MITGLIEDSCHAFT
VEREIN
FILMARCHIV
19/20 Skandal
18/19 Hotel
17/18 überBrücken
16/17 Identität
15/16 Zeit
14/15 Untergrund
13/14 Umbrüche
12/13 60 Jahre
11/12 büez
10/11 Passagen
09/10 Schaf, Rab, Katz & Co
08/09 Farben
07/08 partir
06/07 Familien-Geschichten
05/06 Tonspur
04/05 Männer
03/04 Unterwegs
02/03 Kunst im Film
01/02 Feste feiern
weitere Jahrgänge
KONTAKT
 
  LOST IN LA MANCHA
-------------------------------------------
  MORGEN
-------------------------------------------
  LOLA RENNT
-------------------------------------------
  COMRADES IN DREAMS
-------------------------------------------
  EL ULTIMO TREN
-------------------------------------------
  DIE WELT IST GROSS UND RETTUNG LAUERT ÜBERALL
-------------------------------------------
  CHUNGKING EXPRESS
-------------------------------------------
  STRANGER THAN PARADISE
-------------------------------------------
  HOME
-------------------------------------------
  TAXIPHONE
-------------------------------------------
  BRINGING UP BABY
-------------------------------------------
   
DIE WELT IST GROSS UND RETTUNG LAUERT ÜBERALL

Bulgarien/Deutschland/Slowenien,
2008, 105’
Regie: Stephan Komandarev
mit Miki Manojlovic, Carlo Ljubek u. a.



Das Leben ist ein Spiel zwischen Schicksal und Wille, Zufall und Meisterschaft. Keiner lebt das besser und intensiver als Bai Dan, der Meister aller Spieler, der sich auf dem Backgammon-Brett so einfallsreich und gewitzt bewegt wie durch die Unwägbarkeiten der jüngeren osteuropäischen Geschichte. Nur äusserlich ist er alt, doch er strotzt nur so vor Energie und Lust – ganz im Gegensatz zu seinem Enkel Alexander, der nach einem Unfall nicht mehr weiss, wer er ist. Von seinem Grossvater wird Alexander aus dem Spital in Deutschland geholt. Von dort führt die fantastische Reise per Tandem durch die bildgewaltigen Landschaften Europas und durch eine dramatische Familiengeschichte, die sich über zweieinhalb Jahrzehnte erstreckt und mit viel Humor und Wärme erzählt wird. Diese gemeinsame Tandemreise geht zurück nach Bulgarien und auch zurück zu Alexanders Erinnerungen, zurück zum Beginn einer entgegengesetzten Reise, an deren Ende Alexanders Anfang steht. Mit Hilfe des Backgammonspiels findet er langsam sein Gedächtnis, und mit Hilfe des Tandems langsam zu sich selbst zurück.
Die literarische Vorlage ist der Debüt-Roman von Ilija Trojanow über das Leben im Exil und davon, wie man sein Glück selbst in die Hand nimmt. Ein Schelmenroman, in dem das Backgammonspiel eine Metapher für das Leben und das Fahrrad eine Metapher für die Reise zu sich selbst ist. Der Film erhielt u. a. die Publikumspreise am «12. Sofia Film Festival 2008» und am «Zurich Film Festival 2008».