Login
 
HOME
PROGRAMM 2020/2021
CC@KUNSTMUSEUM
MITGLIEDSCHAFT
VEREIN
FILMARCHIV
19/20 Skandal
18/19 Hotel
17/18 überBrücken
16/17 Identität
15/16 Zeit
14/15 Untergrund
13/14 Umbrüche
12/13 60 Jahre
11/12 büez
10/11 Passagen
09/10 Schaf, Rab, Katz & Co
08/09 Farben
07/08 partir
06/07 Familien-Geschichten
05/06 Tonspur
04/05 Männer
03/04 Unterwegs
02/03 Kunst im Film
01/02 Feste feiern
weitere Jahrgänge
KONTAKT
 
  Tulpan
-------------------------------------------
  Chat noir, Chat blanc
-------------------------------------------
  italienische Matinée
-------------------------------------------
  Of Mice and Men
-------------------------------------------
  The Sea
-------------------------------------------
  The Life Aquatic
-------------------------------------------
  The Birds
-------------------------------------------
  1000 Ozeane
-------------------------------------------
  El Aura
-------------------------------------------
  Urga
-------------------------------------------
  E la nave va
-------------------------------------------
   
The Sea

Montag, 21. Dezember 2009, 20:00

Island, 2002, 109’
Regie: Baltasar Kormakur
mit Gunnar Eyjólfsson, Hilmir Snær
Gudnason, Hélène de Fougerolles,
Elva Ósk Ólafsdóttir u.a.


Die globalisierte Fischerei fordert Opfer auch im fernen, scheinbar unberührten Island: Das Quotensystem der isländischen Fischerei bildet den Hintergrund für ein packendes Familiendrama. Die alten Fischer haben ihre Kontingente längst an die grossen Firmen verkauft, und in den wenigen einheimischen Fischereibetrieben stehen überwiegend ausländische Arbeiterinnen am Fliessband. Thordur, patriarchales Familienoberhaupt und Besitzer des grössten und bald letzten Fischverarbeitungsbetriebes in einer Kleinstadt in der Weite Islands, ruft seine drei Kinder zu sich, um die Nachfolge seines Fischereibetriebs zu regeln. Doch diese hegen andere Pläne, als die veraltete Fabrik zu übernehmen. Der mit seiner schwangeren Freundin aus Paris angereiste Agúst sieht seine Zukunft als Musiker in Gefahr, Haraldur, der vorübergehend die Geschäfte leitet, führt bereits Gespräche mit potentiellen Käufern und die geldgierige Ragnheidur hätte das Geld aus dem Verkauf am liebsten schon in der Tasche. Aber der alte Thordur bleibt stur wie eh. Das Familientreffen artet zu einem verrückten, schonungslosen Kampf um Geld und Macht aus, bei dem es nur Verlierer geben kann. Das Spiel mit der Wahrheit ist ein Spiel mit dem Feuer. Die verregnete graue, kahle und verschneite Landschaft Islands wird in starken Bildern eingefangen und bildet die karge Kulisse für die Familiengeschichte; die Unwirtlichkeit der Landschaft scheint sich auf die Menschen, die dort leben, zu übertragen.

Der rasante und aufwühlende Film um Meer, Fisch und Familie räumte alle Filmpreise Islands ab und lockte beinahe die Hälfte der dortigen Bevölkerung ins Kino, was ihn zum bisher erfolgreichsten isländischen Film aller Zeiten machte.