Login
 
HOME
PROGRAMM 2020/2021
CC@KUNSTMUSEUM
MITGLIEDSCHAFT
VEREIN
FILMARCHIV
19/20 Skandal
18/19 Hotel
17/18 überBrücken
16/17 Identität
15/16 Zeit
14/15 Untergrund
13/14 Umbrüche
12/13 60 Jahre
11/12 büez
10/11 Passagen
09/10 Schaf, Rab, Katz & Co
08/09 Farben
07/08 partir
06/07 Familien-Geschichten
05/06 Tonspur
04/05 Männer
03/04 Unterwegs
02/03 Kunst im Film
01/02 Feste feiern
weitere Jahrgänge
KONTAKT
 
  Gabbeh
-------------------------------------------
  Hero - Ying xiong
-------------------------------------------
  Wilder Urlaub
-------------------------------------------
  Azzuro
-------------------------------------------
  Whisky
-------------------------------------------
  Elsewhere
-------------------------------------------
  Moi et mon blanc
-------------------------------------------
  La maison jaune
-------------------------------------------
  Travelling avant
-------------------------------------------
  Playtime
-------------------------------------------
  Prater
-------------------------------------------
   
Prater

Montag 6. April 2009, 20:00

Prater

Österreich/Deutschland, 2007, 105’
Dokumentarfilm
Regie: Ulrike Ottinger
Mit Elfriede Jelinek, Elfriede Gerstl, Ursula Storch, Herbert J. Wimmer u.a.

Mit betörenden Bildern verwandelt Ulrike Ottingers Dokumentarfilm ‹Prater› den beliebten Wiener Ort der Sensationen in ein buntes Kinoerlebnis, erzählt mit historischen Filmeinspielungen von Gestern und mit immer schriller werdenden Farben von Heute: Praterdynastien schildern das Schaustellerleben; wir begegnen den Nachkommen des ‹Manns ohne Unterleib›, treffen die heutigen Besitzer des ‹Schweizerhauses›, lernen PraterHeinzi kennen, der ausgemusterte Illusionsmaschinen repariert, nähern uns Menschen, für die der Prater Ort der Unterhaltung, der Erinnerung oder ganz einfach Lebensmittelpunkt ist. Und daneben steht seit 1897 stoisch das berühmte Riesenrad! Bei Tag gehört der Prater seit jeher den Kindern und Familien; der Abend hingegen zieht magisch die Jugendlichen und die Junggebliebenen an, die Verliebten, die Halbstarken, die schrägen Typen und einsamen Herzen. Teenager zeigen ihre abenteuerliche Akrobatik der Zentrifugalkraft, eine Jugendgang beweist sich am ‹Watschenmann› – und je dunkler der Himmel, desto bunter und schriller glitzern die unzähligen Lampen und Lichter in Konkurrenz zu den Sternen. Wirklichkeit und Illusion, Vergangenheit und Gegenwart: Hier geben sie sich ein fulminantes Stelldichein! Die Wiese (Pratum) – früher Jagdrevier des Kaisers – ist heute noch Spielwiese für jedermann. Ein filmischer Sprung durch Raum und Zeit – begleitet mit literarischen Einschüben
aus der Gegenwart.