Login
 
HOME
PROGRAMM 2020/2021
CC@KUNSTMUSEUM
MITGLIEDSCHAFT
VEREIN
FILMARCHIV
19/20 Skandal
18/19 Hotel
17/18 überBrücken
16/17 Identität
15/16 Zeit
14/15 Untergrund
13/14 Umbrüche
12/13 60 Jahre
11/12 büez
10/11 Passagen
09/10 Schaf, Rab, Katz & Co
08/09 Farben
07/08 partir
06/07 Familien-Geschichten
05/06 Tonspur
04/05 Männer
03/04 Unterwegs
02/03 Kunst im Film
01/02 Feste feiern
weitere Jahrgänge
KONTAKT
 
  Gabbeh
-------------------------------------------
  Hero - Ying xiong
-------------------------------------------
  Wilder Urlaub
-------------------------------------------
  Azzuro
-------------------------------------------
  Whisky
-------------------------------------------
  Elsewhere
-------------------------------------------
  Moi et mon blanc
-------------------------------------------
  La maison jaune
-------------------------------------------
  Travelling avant
-------------------------------------------
  Playtime
-------------------------------------------
  Prater
-------------------------------------------
   
Elsewhere

Sonntag, 25. Januar 2009, 9:30


Elsewhere

Österreich, 2001, 240’
Dokumentarfilm
Regie: Nikolaus Geyrhalter

Von der Sandwüste in Namibia zu den Schneewüsten Grönlands: Zwölf Monate lang reisten Nikolaus Geyrhalter und sein Team um den Globus, filmten an zwölf entlegenen Orten eine Person oder eine kleine Gemeinschaft in ihrem Alltag, fernab der urbanen Welt. Sie wussten, dass auch in einem Film von 12 Mal zwanzig Minuten Länge, jede Sequenz eingetaucht in eine andere Farbigkeit, keine Vollständigkeit erreicht werden kann. Ein Mann findet ein gefrorenes Ren, eine Frau verbringt Stunden damit, für ihre Schweine zu kochen. Zwei Typen sitzen zwischen Eisbergen, beschweren sich über Brigitte Bardot, Kinder spielen Nintendo im Regenwald. Tuaregs, Inuits und Aborigines, Indianer in Kanada, Fischer auf Sardinien, eine Bäuerin in Ladakh, Jäger in WestPapua
oder ein Blinder in Mikronesien, der die Schönheit seines Atolls mit den Händen begreift. Die Bilder zeugen vom Einfluss der Moderne auf ihr traditionelles Leben im 21. Jahrhundert. ‹Anderswo› ist eine Frage des Standpunkts. Im Laufe des in sich ruhenden Films werden bei aller Andersartigkeit der Menschen Verbindungslinien sichtbar.
Diese vier Stunden sind lang, ohne jedoch langweilig zu werden. Am Ende hat man viel gesehen und in das Leben vieler Menschen einen winzigen Einblick erhalten. Und man beginnt sich zu fragen, was sie alle verbindet, warum sie sich in einem einzigen Film wieder finden. Die Antwort wird schwierig. Ein Leben abseits der ‹modernen› Welt, verbunden mit der Natur und geprägt von Traditionen. Genügt das? Ja, wenn es zur Einsicht führt, dass dieses Leben ‹anderswo› nicht eines an den Enden der Welt ist, sondern in einem anderen Zentrum.