Login
 
HOME
PROGRAMM 2020/2021
CC@KUNSTMUSEUM
MITGLIEDSCHAFT
VEREIN
FILMARCHIV
19/20 Skandal
18/19 Hotel
17/18 überBrücken
16/17 Identität
15/16 Zeit
14/15 Untergrund
13/14 Umbrüche
12/13 60 Jahre
11/12 büez
10/11 Passagen
09/10 Schaf, Rab, Katz & Co
08/09 Farben
07/08 partir
06/07 Familien-Geschichten
05/06 Tonspur
04/05 Männer
03/04 Unterwegs
02/03 Kunst im Film
01/02 Feste feiern
weitere Jahrgänge
KONTAKT
 
  Gabbeh
-------------------------------------------
  Hero - Ying xiong
-------------------------------------------
  Wilder Urlaub
-------------------------------------------
  Azzuro
-------------------------------------------
  Whisky
-------------------------------------------
  Elsewhere
-------------------------------------------
  Moi et mon blanc
-------------------------------------------
  La maison jaune
-------------------------------------------
  Travelling avant
-------------------------------------------
  Playtime
-------------------------------------------
  Prater
-------------------------------------------
   
Hero – Ying xiong

Montag 10. November 2008, 20:00


Hero – Ying xiong

China, 2002, 99’
Regie: Zhang Yimou
Mit Jet Li, Tony Leung ChiuWai, Maggie Cheung ManYuk u.a.

Der Film spielt in der Zeit der streitenden Reiche vor mehr als 2000 Jahren. Er erzählt die Geschichte eines Mordversuchs am König von Quin durch den ‹namenlosen Helden›. Der König Yin Zheng hegt den Traum, China, das aus sieben Königreichen bestand, zu vereinigen und verfolgt diesen mit aussergewöhnlicher Härte. Der König von Quin ängstigt sich vor drei legendären Kämpfern und Attentätern, die ihn einmal beinahe töteten. Ein geheimnisvoller Fremder, Jet Li, scheint diese mächtigen Krieger getötet zu haben und erhält daher eine Audienz. Hierbei darf er sich dem Tyrannen bis auf zehn Schritte nähern ...
In vier unterschiedlich farbigen Episoden, im Stile des japanischen Filmklassikers
‹Rashomon›, erzählt ‹Hero› in opulent ausgestatteten Bildern eine vertrackt konstruierte Geschichte. Zur Entspannung gibt es dazwischen viel Raum für entfesselte und beinahe als Tänze choreografierte ActionSzenen, bei denen die Gesetze der Schwerkraft ausser Kraft gesetzt sind. Der Film zeigt eine alte Legende, erzählt mit beeindruckenden künstlerischkünstlichen Bildern, umgesetzt mit Stilmitteln der heutigen filmtechnischen Möglichkeiten. Bei seinem Erscheinen war ‹Hero› der teuerste Film der chinesischen Filmgeschichte. Politisch brisant ist die Quintessenz des Filmes: die Aufgabe eigener Ideale zugunsten des Wohles der Allgemeinheit.